Was essen bei Vitamin B 12 Mangel?

Das Vitamin B12 ist für die Blutbildung besonders wichtig. Aus diesem Grund wirkt sich ein Mangelzustand zuerst auf die Bildung der roten Blutkörperchen aus.
Ein Vitamin B12 Mangel zeigt sich im allgemeinen durch Symptome wie Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Erhöhung der Herzfrequenz und Leistungsverminderung. Auch Blässe und Kollaps kann ein Zeichen eines Vitamin B12 Mangels sein.

Weitere Symptome können sein:

  • eine entzündlich gerötete Zunge
  • Verdauungsstörungen
  • Bauchschmerzen
  • Neurologische Symptome (zeigen sich durch Taubheitsgefühl der Haut, Koordinationsstörungen und in seltenen Fällen Lähmungserscheinungen)
  • psychische Symptome (mangelhafte Merkfähigkeit und Depressionen)
     

Was sollte bei Vitamin B12 Mangel gegessen werden?


Vitamin B12 ist vor allem in tierischen Nahrungsmitteln, besonders in der Leber enthalten. Aber auch in Fleisch, Niere, Fisch, Austern, Milch und Eigelb ist Vitamin B12 enthalten.

Der Tägliche Bedarf von Vitamin B12 ist sehr gering. Der Bedarf beträgt lediglich 2 - 3 Mikrogramm. Vitamin B12 wird in der Leber gespeichert. Aus diesem Grund kann es vorkommen, dass sich ein Mangel erst nach 2 bis 3 Jahren entwickelt. Die Aufnahme des Vitamin B12 erfolgt durch den Darm mit Hilfe eines speziellen Eiweißmoleküls. Von bestimmten Zellen der Magenschleimhaut wird dieses Eiweiß gebildet und bindet das Vitamin. Die Aufnahme ist daher an eine funktionierende Magenschleimhaut gebunden.

Durch wenige und große rote Blutzellen kann der Arzt einen Vitamin B12 Mangel feststellen. Eine behinderte Aufnahme von Vitamin B12 kann der Arzt durch einen "Schilling-Test" erkennen. Hier wird radioaktiv markiertes Vitamin B12 eingenommen, welches anschließend nach der Aufnahme im Harn erscheint. Besteht der Verdacht einer Schädigung des Aufnahmeortes wird eine Darmspiegelung durchgeführt. ( Quelle: http://vitaminb12-mangel-symptome.de )
 

Wie wird ein Vitamin B12 Mangel behandelt?


In erster Linie steht die Beseitigung der Ursache im Vordergrund, zum Beispiel durch eine Veränderung der Diät. Sollte es dem Körper nicht möglich sein, Vitamin B12 mit Hilfe von Tabletten aufzunehmen, muss das Vitamin in die Muskulatur gespritzt werden. Dies kann beispielsweise bei einer Unterfunktion der Magenschleimhaut der Fall sein.